Logo - Klinikum Leverkusen Klinikum Leverkusen - Mittelpunkt im Gesundheitspark

Kinder-Gastroenterologie

Ruhe im Bauch

In der Kindergastroenterologie betreuen wir Kinder und Jugendliche mit Erkrankungen des gesamten Spektrums der Magen-Darm- und Lebererkrankungen. Dabei arbeiten wir eng mit der Medizinischen Klinik 2 im Klinikum Leverkusen zusammen, um allen Kindern und Jugendlichen die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen.


Wir behandeln

  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankung (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Fehlbildungen des Magen-Darm-Traktes (Morbus Hirschsprung, Analatresie, Ösophagusatresie, Dünndarmatresie)
  • Gedeih-/Ernährungsstörung, Zöliakie, (Glutenunverträglichkeit), Nahrungsmittelallergien, Kurzdarmsyndrom
  • Lebererkrankungen, wie Hepatitis A/B/C, Autoimmunhepatitis, M. Wilson, Gallengangsfehlbildungen, M. Alagille, Stoffwechselerkrankungen, Cholestase/Galleabflussstörung, unklare Leberwert-(Transaminasen)-erhöhung, Fettleber
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse


In der Bauchschmerzsprechstunde können Kinder mit chronischen Bauchschmerzen, wiederholtem Erbrechen, Verdacht auf gastroösophagealem Reflux (Rückfluss von Magenflüssigkeit in die Speiseröhre), Durchfall, unklarer Gedeihstörung oder chronischer Verstopfung/Obstipation vorgestellt werden. Meist liegen bereits Vorbefunde durch den Kinderarzt vor. Wir bitten, diese zum Termin mitzubringen oder vorab zu faxen.

Umfangreiche Untersuchungsmöglichkeiten
Es werden alle Arten von Endoskopien durchgeführt (Speiseröhre-Magen-Zwölffingerdarm, Enddarm-Dickdarm). Dabei erfolgen bei Bedarf Fremdkörperentfernungen, Erweiterung von Engstellen am Magen-Darm-Trakt, Plazierung von Dünndarmsonden, Verödung von Krampfadern der Speiseröhre. Ebenso können zur längerfristigen Sondenernährung (enterale Ernährung, z. B. mittels „Astronautenkost“) auch spezielle Ernährungsbuttons wie auch eine perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG/J-PEG) eingelegt bzw. durchgeführt werden.

Modernste Sonografiegeräte ermöglichen uns in der Kinderklinik eine schmerzfreie und genaue Darstellung der inneren Bauchorgane, z.B. bei Kindern mit chronischen Bauchschmerzen oder Durchfällen.


Die Kernspin-Tomografie (MRT, MCP) wird zur differenzierten Begutachtung der inneren Bauchorgane, speziell auch des Dünndarms, ohne Strahlenbelastung durchgeführt. Ebenso besteht die Möglichkeit zur Computer-Tomografie (CT), d.h. Röntgen-Schnittbildverfahren).


Kontinuierliche 24-h-pH-Metrie: Diese Methode dient zur Diagnose der klassischen gastroösophagealen Refluxkrankheit (Sodbrennen, nächtliches Husten, Kleinkindasthma).


Kontinuierliche 24-h-Impedanz-pH-Metrie: Nicht saure Refluxe, z.B. in der Säuglingsperiode unter Milchernährung, können durch diese Methode erkannt werden.


Perkutane Leberbiopsie: Zur histologischen Untersuchung von Lebergewebe kann bei Patienten mit unklarer Leber- oder Gallengangserkrankung eine sonografiegesteuerte Punktion schmerzfrei in tiefer Sedierung, d.h. ohne Narkose, erfolgen.


Atemteste: Mit dem H2-Atemtest können Unverträglichkeiten gegenüber Milch- und Fruchtzucker sowie anderen Zuckerstoffen als Ursache von chronischen Bauchschmerzen und Blähungen diagnostiziert werden. Mit dem C13-Harnstoff-Atemtest kann eine Infektion mit Helicobacter pylori entdeckt werden, ohne Blut untersuchen zu müssen. Diese Infektion kann Ursache einer chronischen Magenschleimhautentzündung sein.


Manometrie: Durch Druckmessung in der Speiseröhre oder im Enddarm können Bewegungsstörungen des entsprechenden Organs mit der Folge von Ernährungs- oder Stuhlgangsproblemen erkannt werden.


Die meisten dieser Untersuchungen werden während eines kurzen stationären Aufenthaltes in Sedierung oder Kurznarkose unter Mitwirkung der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin durchgeführt.


Neben der Betreuung von stationären Patienten behandeln wir in unserer ambulanten gastroenterologischen Sprechstunde auch Kinder nach Überweisung durch den Kinderarzt. Somit ist es möglich bei gezielten Fragestellungen - Hand in Hand mit Ihrem Kinderarzt - spezielle Untersuchungsverfahren anzuwenden, die nur im Krankenhaus durchführbar sind. Wir können bestimmte Untersuchungen, die eine kurze stationäre Aufnahme erfordern, nach Terminvergabe durchführen.