Logo - Klinikum Leverkusen Klinikum Leverkusen - Mittelpunkt im Gesundheitspark

Aktuelles aus der Urologie

Optimiertes Antibiotika-Regime im Klinikum

Dr. Mareile Frohmüller ist hygienebeauftragte
Ärztin der Klinik.

Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe des Klinikums Leverkusen hat den Antibiotika-Leitfaden optimiert. Die Prophylaxe erfolgt nun in Form einer einmaligen Antibiotika-Gabe bei Indikationen vor Beginn der Intervention.
 
Neben der Händehygiene ist die Antibiotika-Prophylaxe ein zentraler Pfeiler zur Vermeidung von Wundinfektionen. Prof. Stefan Reuter, Direktor der u.a. für Infektionen zuständigen Medizinischen Klinik IV, hat den Antibiotika-Leitfaden gemeinsam mit allen Kliniken überarbeitet. Dr. Mareile Frohmüller ist die Antibiotika-Beauftragte der Urologie und zudem ABS-Expert (Antibiotic Stewardship) der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) und durfte in dem Team nicht fehlen.

„Bei der urologischen Antibiotika-Prophylaxe sieht der Leitfaden nun unter Berücksichtigung aktueller Studien vor, eine einmalige Antibiotika-Gabe von 500 mg Ciprofloxacin zwei bis vier Stunden vor einer Prostata-Stanzbiopsie oral zu verabreichen“, teilt Frohmüller mit. Der neue Antibiotika-Leitfaden des Klinikums entspricht sowohl den AWMF-Leitlinien als auch den EAU-Guidelines und berücksichtigt die lokale Resistenzsituation. (fgr)

Patientenseminar stellte Selbsthilfe in den Mittelpunkt

Die beiden Physiotherapeutinnen
Randi Schmidbauer (r.) und Gabi Zellerhoff (l.)
sprachen über die physikalische Therapie in
der Urologie. (Foto: fgr)

Beim 21. Patientenseminar des Prostatazentrums ging es um das runde Jubiläum der Prostata-Selbsthilfegruppe Leverkusen, die seit zehn Jahren besteht. Weitere Themen waren die physikalische Therapie und die ambulante Form der Rehabilitation.

 
Zum Einstieg informierten die beiden Physiotherapeutinnen Randi Schmidbauer und Gabi Zellerhoff über die Möglichkeiten der physikalischen Therapie, die ja unmittelbar nach der radikalen Prostatektomie auf der urologischen Station einsetzt. Lars Sachs, Facharzt für Urologie und Rehabilitationsmedizin, stellte anschließend die Alternative der poststationären ambulanten Rehabilitation vor. Im Gegensatz zur stationären Rehabilitation erlaubt die ambulante Form eine wohnortnahe und auf schnellere berufliche Wiedereingliederung ausgerichtete Nachsorge.


Eine Dekade besteht die Prostata-Selbsthilfegruppe Leverkusen für Prostatakarzinompatienten - Anlass genug für Leiter Gerd Klünsch, die vergangenen zehn Jahre zu bilanzieren. Am Ende des Nachmittags wurde ein 3D-Film zur Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms gezeigt. Dann konnten die Besucher das roboterassistierte da Vinci®- Operationssystem im Operationszentrum und die ambulanten Rehabilitationseinrichtungen im Physio-Centrum des MEDILEV besuchen. (fgr)

Der Mensch im Mittelpunkt der Funktionspflege

Hauke Graunke, leitender Ambulanzpfleger
der Klinik für Urologie.

Der 49-jährige Hauke Graunke ist leitender Ambulanzpfleger der Klinik für Urologie und seit 28 Jahren im Klinikum Leverkusen beschäftigt. Täglich setzt er das Leitbild des Klinikums in seiner Abteilung um.

 
Reguläre Patienten wenden sich nach dem Patientenmanagement an die Ambulanz, Notfälle werden direkt dorthin gebracht. „Meine Aufgabe besteht in der Verwaltung und Leitung der Patienten, in der technischen Funktionspflege und natürlich in der Abteilungsleitung“, beschreibt Graunke seinen Arbeitsalltag. „Für uns ist es wichtig, unsere Arbeitsprozesse an die Bedürfnisse des Patienten anzupassen und nicht umgekehrt. Der Patient möchte heute schnell, fachkompetent und ganzheitlich behandelt werden. Er muss für uns das Maß aller Dinge sein!“


In organisatorischer Hinsicht ist Hauke Graunke für gut gefüllte Stellenpläne der urologischen Funktionspflege, für familiengerechte und flexible Dienstpläne des Teams sowie für die teilweise sehr anspruchsvolle Logistik der Medizinprodukte der Klinik zuständig. Ein konkretes Beispiel für ein solches Medizinprodukt ist die Doppel-J-Ureterschiene. „Ich kann zwischen vielen Längen und Fabrikaten von Doppel-J-Schienen auswählen, sodass ich die für einen bestimmten Patienten am besten passende Schiene finden muss“, so Graunke. In anderen Häusern sei das keineswegs Standard, im Klinikum sei es die Regel und eine Stärke der Logistik. (fgr) 

Moderne Chirurgie auf dem Leverkusener Gesundheitstag

Über Roboter und Schlüssellöcher in
modernen operativen Techniken sprach
Priv.-Doz. Dr. Jürgen Zumbé im Forum.

Was Roboter und Schlüssellöcher mit minimal-invasiven operativen Verfahren zu tun haben, referierten Urologie-Klinikdirektor Priv.-Doz. Dr. Jürgen Zumbé und Chirurgie-Direktor Prof. Nico Schäfer auf dem 2. Leverkusener Gesundheitstag im Forum.

 
Unter dem Motto „Umsorge dich!“ veranstalteten das Regionale Gesundheitsnetz Leverkusen e.G. und das Regionale Praxisnetz Leverkusen e.V. den Gesundheitstag mit diesmal 40 Ausstellern und rund 1.000 Besuchern im Forum. Am Stand des Klinikums konnten sich die Besucher über das Krankenhaus und seine medizinischen Fachgebiete informieren. Mehrere Chefärzte boten Vorträge zu spannenden Themen an.


Über Innovationen in der operativen Urologie durch das da Vinci®-Operationssystem, das OP-Steuerungssystem EndoALPHA® sowie das Video-Management mithilfe einer Virtual Server Infrastructure (VSI) referierte Priv.-Doz. Dr. Jürgen Zumbé, Direktor der Klinik für Urologie. „Mit unserem roboterassistierten Operationssystem da Vinci® behandeln wir besser und schonender“, so Dr. Zumbé. Nicht zuletzt wegen ihrer innovativen Technik sei die Klinik für Urologie mehrfach rezertifiziertes Prostatazentrum im Dachverband der Prostatazentren Deutschlands (DVPZ).


„Die moderne roboterassistierte Schlüssellochtechnik“, so Zumbé, „schont den Patienten und verkürzt den Klinikaufenthalt. Die Realtime-Kontrolle durch den Operateur ist jederzeit gewährleistet. Die Schmerzen sind gering, ebenso Blutverlust, Infektionsgefahr und Komplikationen wie Inkontinenz und Erektile Dysfunktion.“  (fgr) 

Neuer Chef-Chirurg im Klinikum Leverkusen

Prof. Dr. Nico Schäfer ist neuer Chefarzt der
Klinik für Allgemein-, Visceral- und
Thoraxchirurgie.  

Als Nachfolger des in den Ruhestand verabschiedeten Prof. Karl-Heinz Vestweber trat Prof. Nico Schäfer am 1. Juni 2017 seine neue Aufgabe als Direktor der Klinik für Allgemein-, Visceral- und Thoraxchirurgie im Klinikum Leverkusen an.

 
„Wir freuen uns sehr, dass wir Prof. Dr. Nico Schäfer für diese höchst verantwortungsvolle Position in unserem Hause gewinnen konnten“, so Geschäftsführer Hans-Peter Zimmermann. Zuvor war Prof. Schäfer 16 Jahre lang im Universitätsklinikum Bonn tätig, zuletzt als Leitender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral, Thorax- und Gefäßchirurgie. Er ist Facharzt für Chirurgie mit der Schwerpunktbezeichnung Viszeralchirurgie und spezielle Viszeralchirurgie, Facharzt für Thoraxchirurgie und führt die Zusatzbezeichnung Proktologie. 2009 wurde Schäfer habilitiert und 2014 zum außerplanmäßigen Professor der Universität Bonn ernannt.


Zu den Spezialitäten seiner neuen Klinik gehören sämtliche benignen wie malignen chirurgischen Erkrankungen im Bauch- und Thoraxbereich. Die Klinik ist zudem als Referenz- und Kompetenzzentrum für chirurgische Koloproktologie durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie anerkannt. Im Umgang mit seinen Patientinnen und Patienten setzt der neue Chefarzt auf Respekt und Menschlichkeit. „Wir Ärzte sind immer auch als Menschen gefragt“, betont der 46-Jährige, der mit seiner Frau und seinen vier Kindern in Köln lebt. (fgr)

Fünf Slammer kommen zum Leverkusener Science Slam 2017

„Medizin trifft Musik“ am 20.11. im topos

Zum dritten Mal bereits trifft Medizin auf Musik, wenn medizinische Slammer am Montag, 20. November ab 20.30 Uhr im Wiesdorfer Club topos auftreten.

 
Das Veranstalter-Team rund um Moderatorin Linda Stahl freut sich auf unterhaltsame, aber auch nachdenkliche Slams im topos. Freuen Sie sich also auf die Slammer Michael Stephan-Odenthal, Jan Hirsch, Silvi Thelen, Guido Riewe und Kyrill Boschung. Den musikalischen Part des Abends übernimmt die Band Xciting, die sicher Wort halten wird.


Die Karten für den Science Slam kosten zehn Euro und sind im Sekretariat Urologie und im Patientenmanagement in der fünften Etage des Klinikum-Hauptgebäudes erhältlich. Greifen Sie zu! Der Einlass ist um 19.30 Uhr, der Science Slam startet um 20.30 Uhr. (fgr) 

10-2017. Redaktion, Text und Lektorat im Auftrag von Priv-Doz. Dr. Zumbé: Franz-Günter Runkel, Medical Communications, www.fgrunkel.de, E-Mail info@fgrunkel.de