Geschichte des Klinikums Leverkusen

Im Jahr 1956 wurde das städtische Krankenhaus Leverkusen eröffnet. Seither hat es sich zum modernen Gesundheitsdienstleister im Zentrum des Gesundheitsparks entwickelt. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise durch die Jahrzehnte.

Dezember 2021

  • Inbetriebnahme des neuen Kreißsaals
  • Inbetriebnahme des neuen Herzkathetherlabors mit Hybrid-OP

Juli 2021

  • Hochwasserkatastrophe mit Evakuierung von über 400 Patient:innen und Schließung für sieben Tage wegen eines Ausfalls der Stromversorgung

Juni 2017

  • Gründung der MVZ Klinikum Leverkusen GmbH als 100%ige Tochter des Klinikums mit ambulanten medizinischen Angeboten

April 2017

  • Eröffnung des Tages-Operationszentrums

Januar 2012

  • Inbetriebnahme der neuen Palliativstation zur Versorgung schwerstkranker Menschen

Dezember 2011

  • Einweihung der neuen Räumlichkeiten der Klinik für Kinder und Jugendliche

Juli 2011

  • Eröffnung der neuen Komfortstationen für Patienten im Wahlleistungsbereich

Mai 2011

  • Im neu eröffneten „MEDILEV - Das Physio-Centrum“ im Gesundheitspark gibt es ambulante Physiotherapie, ambulante Reha, Facharztpraxen und Schwimmbäder

Oktober 2009

  • Gründung der Physio-Centrum MEDILEV GmbH als 51%-ige Tochtergesellschaft

August 2007

  • Inbetriebnahme der Neugeborenen- und Kinderintensivstation mit 18 Betten

Juli 2007

  • Kooperation im Bereich der Radiologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin mit der heutigen Med 360° Gruppe

August 2006

  • Eröffnung von „MEDILEV - Das Ärztehaus“ mit zahlreichen Arztpraxen, Therapieangeboten, Apotheke und einem Sanitätshaus zur ambulanten Versorgung

November 2005

  • Gründung des MVZ Leverkusen gGmbH als 100%ige Tochter des Klinikums mit ambulanten medizinischen Angeboten

April 2005

  • Inbetriebnahme Zentral-OP mit acht modernen Operationssälen

August 2004

  • Inbetriebnahme des Laborzentrums und Kooperation mit der heutigen synlab Leverkusen GmbH

Januar 2003

  • Gründung der Klinikum Leverkusen Service GmbH als 100%ige Tochtergesellschaft als Dienstleister im nichtmedizinischen-/pflegerischen Bereich (Speiseversorgung, Hauswirtschaft, etc.)
  • Etablierung des Gesundheitsparks Leverkusen als Kooperationsstandort zum Wohle der Patienten des Klinikums und der Region Leverkusen, Partnerschaften im Bereich Diagnostik, ambulante und stationäre Therapie, gesundheitsnahe Dienstleistungen.

Dezember 1999

  • Inbetriebnahme der neuen Zentralambulanz mit Liegendanfahrt und Behandlungs- und Schockräumen

April 1993

  • Auskopplung aus der städtischen Verwaltungshierarchie als „Klinikum Leverkusen gGmbH“ mit eigener Rechtspersönlichkeit; Gesellschafter: Stadt Leverkusen (100%)

Oktober 1978

  • Das Krankenhaus wird Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln. Durch diese enge Verbindung besteht ein unmittelbarer Zugang zur aktuellen medizinischen Forschung und Entwicklung sowie zu neuesten Behandlungsstandards.

April 1993

  • Auskopplung aus der städtischen Verwaltungshierarchie als „Klinikum Leverkusen gGmbH“ mit eigener Rechtspersönlichkeit; Gesellschafter: Stadt Leverkusen (100%)

Oktober 1978

  • Das Krankenhaus wird Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln. Durch diese enge Verbindung besteht ein unmittelbarer Zugang zur aktuellen medizinischen Forschung und Entwicklung sowie zu neuesten Behandlungsstandards.

Januar 1978

  • 1. Schritt in Richtung Eigenständigkeit: Aus dem Städtischen Krankenhaus wird ein Eigenbetrieb, allerdings ohne eigene Rechtspersönlichkeit

Oktober 1956

  • Offizielle Eröffnung des Städtischen Krankenhaus Leverkusen mit 429 Betten und fünf medizinischen Abteilungen (Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Innere Medizin, Kinder- und Jugendheilkunde und Radiologie) sowie Belegbetten verschiedener Fachrichtungen (Augenheilkunde, HNO-Heilkunde, Kiefer- und Zahnheilkunde, Neurologie, Orthopädie und Urologie)