Logo - Klinikum Leverkusen Klinikum Leverkusen - Mittelpunkt im Gesundheitspark

Verfahren und apparative Ausstattung

Anästhesie

Die Operationssäle und der Aufwachraum sind vollständig mit zeitgemäßer Gerätetechnik ausgestattet. Es kommen sämtliche modernen Allgemein- und Regionalanästhesieformen zum Einsatz. Regelmäßige Verfahren sind:

 

Allgemeinanästhesie

  • Lachgasfreie Allgemeinanästhesie als balancierte Inhalationsanästhesie oder TIVA (Total-intravenöse-Anästhesie)
  • Anästhesie mit halbgeschlossenem und mit geschlossenem (Dräger ZEUS) Narkosesystem
  • Thoraxeingriffe mit Verwendung eines Doppellumentubus
  • Kinderanästhesien

Regionalanästhesie

  • Spinalanästhesie
  • Lumbale und thorakale Periduralanästhesie
  • Caudalanästhesie
  • Plexusanästhesie (interskalenär, axillär) mit Sonografie
  • Femoraliskatheter (mit Sonografie)
  • Ischiadikuskatheter
  • Distaler Ischiadikusblock (mit Sonografie)
  • Peniswurzelblock
  • Obturatoriusblock

Besondere Ausstattungsmerkmale

  • Elektronisches Narkoseprotokoll eAR der Firma LowTeq
  • 2 Ultraschallgeräte zur Anlage von Regionalanästhesien und Zentraler Venenkatheter, TEE und weiteren sonografischen Untersuchungen
  • Intraossärer Zugang EZ-IO
  • Bronchoskopie
  • Video-Laryngoskopie

Intensivmedizin

Auf unserer oeprativen Intensivstation kommen unter anderem folgende Verfahren zur Anwendung:


Monitoringverfahren und Diagnostik

  • EKG
  • Pulsoxymetrie
  • Invasive und nicht-invasive arterielle Druckmessung
  • Messung des Zentralen Venendrucks
  • PiCCO-Methode
  • Pulmonalarterienkatheter (Swan-Ganz-Katheter)
  • Sonografie einschließlich transthorakaler und transösophagealer Echokardiographie
  • Computertomografie und Magnetresonanztomografie
  • Bronchoskopie
  • Blutgasanalyse
  • Therapeutisches Drug-Monitoring (TDM) von Antiinfektiva
  • Patientendatenmanagementsystem PDMS

Wesentliche Therapie- und Organersatzverfahren

  • Differenzierte Infusionstherapie einschließlich Medikamentengabe und parenteraler Ernährung
  • Invasive und nicht-invasive Beatmungsverfahren
  • Inhalative Sedierung mittels Anaconda-Verfahren
  • Kontinuierliche Nierenersatzverfahren als veno-venöse-Hämofiltration (CVVH) oder -dialyse (CVVHD) sowie kontiniuerliche veno-venöse-Hämodiafiltration (CVVHDF) mit Citrat- oder Heparinantikoagulation
  • Dialyse in Zusammenarbeit mit kooperierenden Nephrologen
  • Transfusionstherapie
  • Differenzierte Antibiotikatherapie
  • Diagnostische und therapeutische Bronchoskopie
  • Dilatationstracheotomie
  • Hypothermiebehandlung mit intravasalen und konvektiven Verfahren
  • Intraaortale-Ballon-Pulsation (IABP) in Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der Internistischen Intensivmedizin
  • Lungenersatzverfahren mittels v-v-ECMO, iLA oder ECCO2R
  • Leberersatzverfahren mittels OPAL-System

Aktuelle Lage am Klinikum Leverkusen

Aktuelle Lage am Klinikum Leverkusen

Das Klinikum Leverkusen ist wieder geöffnet.

Die Zentralambulanz, Kinderambulanz und Gynäkologische Ambulanz sind für Notfälle wieder geöffnet. Unsere Kardiologie und Neurologie können sich wieder um Herzinfarkte und Schlaganfälle kümmern. Der Kreißsaal empfängt werdende Eltern zur Geburt. Grundsätzlich sind alle Fachabteilungen wieder in Betrieb.

Sollte ein Termin, Behandlung oder Operation ausfallen, werden Patientinnen und Patienten informiert.

Das Klinikum Leverkusen ist stark von der Naturkatastrophe in Leverkusen betroffen.

Das Hochwasser aus der Dhünn hatte an zwei Trafos des Klinikums einen Kurzschluss ausgelöst, weshalb es zu einem Stromausfall gekommen war.

Ausführliche Besuchsregeln