Logo - Klinikum Leverkusen Klinikum Leverkusen - Mittelpunkt im Gesundheitspark

Verfahren und apparative Ausstattung

Anästhesie

Die Operationssäle und der Aufwachraum sind vollständig mit zeitgemäßer Gerätetechnik ausgestattet. Es kommen sämtliche modernen Allgemein- und Regionalanästhesieformen zum Einsatz. Regelmäßige Verfahren sind:

 

Allgemeinanästhesie

  • Lachgasfreie Allgemeinanästhesie als balancierte Inhalationsanästhesie oder TIVA (Total-intravenöse-Anästhesie)
  • Anästhesie mit halbgeschlossenem und mit geschlossenem (Dräger ZEUS) Narkosesystem
  • Thoraxeingriffe mit Verwendung eines Doppellumentubus
  • Kinderanästhesien

Regionalanästhesie

  • Spinalanästhesie
  • Lumbale und thorakale Periduralanästhesie
  • Caudalanästhesie
  • Plexusanästhesie (interskalenär, axillär) mit Sonografie
  • Femoraliskatheter (mit Sonografie)
  • Ischiadikuskatheter
  • Distaler Ischiadikusblock (mit Sonografie)
  • Peniswurzelblock
  • Obturatoriusblock

Besondere Ausstattungsmerkmale

  • Elektronisches Narkoseprotokoll eAR der Firma LowTeq
  • 2 Ultraschallgeräte zur Anlage von Regionalanästhesien und Zentraler Venenkatheter, TEE und weiteren sonografischen Untersuchungen
  • Intraossärer Zugang EZ-IO
  • Bronchoskopie
  • Video-Laryngoskopie

Intensivmedizin

Auf unserer oeprativen Intensivstation kommen unter anderem folgende Verfahren zur Anwendung:


Monitoringverfahren und Diagnostik

  • EKG
  • Pulsoxymetrie
  • Invasive und nicht-invasive arterielle Druckmessung
  • Messung des Zentralen Venendrucks
  • PiCCO-Methode
  • Pulmonalarterienkatheter (Swan-Ganz-Katheter)
  • Sonografie einschließlich transthorakaler und transösophagealer Echokardiographie
  • Computertomografie und Magnetresonanztomografie
  • Bronchoskopie
  • Blutgasanalyse
  • Therapeutisches Drug-Monitoring (TDM) von Antiinfektiva
  • Patientendatenmanagementsystem PDMS

Wesentliche Therapie- und Organersatzverfahren

  • Differenzierte Infusionstherapie einschließlich Medikamentengabe und parenteraler Ernährung
  • Invasive und nicht-invasive Beatmungsverfahren
  • Inhalative Sedierung mittels Anaconda-Verfahren
  • Kontinuierliche Nierenersatzverfahren als veno-venöse-Hämofiltration (CVVH) oder -dialyse (CVVHD) sowie kontiniuerliche veno-venöse-Hämodiafiltration (CVVHDF) mit Citrat- oder Heparinantikoagulation
  • Dialyse in Zusammenarbeit mit kooperierenden Nephrologen
  • Transfusionstherapie
  • Differenzierte Antibiotikatherapie
  • Diagnostische und therapeutische Bronchoskopie
  • Dilatationstracheotomie
  • Hypothermiebehandlung mit intravasalen und konvektiven Verfahren
  • Intraaortale-Ballon-Pulsation (IABP) in Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der Internistischen Intensivmedizin
  • Lungenersatzverfahren mittels v-v-ECMO, iLA oder ECCO2R
  • Leberersatzverfahren mittels OPAL-System

Aktuelle Besuchsregeln

Aktuelle Besuchsregeln

In allen Gebäuden und im Gelände des Gesundheitspark gilt die Pflicht zum Tragen von medizinischem Mund-Nase-Schutz (OP-Maske) oder FFP2-Masken. Das Klinikum kann Besuchern und Gästen keine Masken zur Verfügung stellen. Bitte achten Sie selbst auf die korrekte Maske. Zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeitenden vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 sind Einschränkungen von Besuchen und Begleitungen notwendig.

  • Besuch nur durch bestimmte Personen bzw. auf bestimmten Stationen möglich.*
  • Besuchszeiten 15:00 - 19:00 Uhr.
  • Nur nach erfolgreicher Registrierung vorab am Eingang A (Drehtür, Nähe Restaurant)
  • Besuch bei geplanten Aufnahmen erst ab dem 4. stationären Tag

Um die Besucherregistrierung zu beschleunigen, können Sie sich hier schon das Anmeldeformular herunterladen und ausdrucken.

* Alle Besuchsregelungen mit Kriterien, Ausnahmen und alle Informationen für Begleitpersonen finden Sie in den ausführlichen Besuchsregeln.

Ausführliche Besuchsregeln